Fr., 7. August 2020

Premium /  


  1. de Schéifermisch /

    Ein schwarzes Kapitel auch in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges hier in Luxemburg. Viele, allzuviele haben weggeschaut. Viele rücksichtslose Schmarotzer haben von ihrer Ausweisung und ihrer Einweisung in die Konzentrationslager aufs infamste profitiert und sich auf ihre Kosten skrupellos bereichert.

  2. Jemp /

    “Wat sin se? Wat hun se? Wat waren se am Krich?” Die klassischen Fragen, die heute noch bei vielen Unbehagen verusachen. Mit Recht!!!

    • de Schéifermisch /

      Ët muss een differenzéieren, nët all Lëtzebuerger waren Helden am läschte Krich, nët all ware se Matleefer oder Collaborateurs’en, ville waren d’Hänn gebonnen a vill hu Widderstand geleescht sou gutt a wéi se konnten. Mir, déi dat nët materlieft a matgemat hunn, kënnen eis nët virstellen, wat fir eng schrecklech Zäit déi präissesch Besetzung war a sollte mat eisem Urteel zeréckhalend sinn. Aus Respekt virun deenen, déi ënnert den Nazis’en gelidden hunn a vläicht nët de Courage opbruecht hunn als Widerstandskämpfer an d’Geschicht anzegoen. De Verrot un de jiddesche Matbierger ass eng Schan an e Verbriechen an op kee Fall ze verzeien, genee sou wéineg wéi Dénonciatioun. Vergiesse mer awer och nët d’Zwangrekrutéiert, déi Déportéiert an d’KZler

  3. Miette /

    Ech hun eppes vun mengem aalen Nooper als jonke Mensch geleiert… Deen soot emmer… Kand, ech hun virum Krich an der Reliounsstonn vum Paschtouer verzielt kritt “Dei beis Judden, dei hun et just matt Souen; deenen trauen mer net”.
    Deen selwechten Nooper kruut noom Krich vu genee deem selwechten Paschtouer verzielt “Beis Nazien, dei hun dei aarm, onschelleg Judden dout gemeet”.
    Also et ass och hei am Land nach villes opzeschaffen, et waren net just leif Menschen demools am Marienland…demools.
    Nie mei esou eppes!!!

  4. Wester Gust /

    Es ist in heute, wegen des Datenschutzes nicht mehr möglich noch ehrliche Nachforschungen anzustellen. Aus diesen Grunde sollten das Staatsarchiv schließen, und alle Geschichtsprofessoren zu Arbeitslosen werden. Das Fach Geschichte könnte durch andere Fächer ersetzt werden, denn es wird nur zu einem sinnlosen Dozieren von Ablenkung, oder akademischen Schwachsinns verkommen. Lächerlich wenn BETTEL so ergreifend fordert dass diese Zeit nicht vergessen werden dürfte, wo man nicht wissen darf, was an Tatsachen nicht vergessen werden soll.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen