Mo., 3. August 2020

Premium /  


  1. Guy /

    “Eltern können Urlaub aus familiären Gründen („congé pour raison familiale“) beantragen, unterstreicht Bettel”
    OK, aber werden diese 10 Tage von den 18 abgezogen? Was wenn mein Kind mal wirklich krank wird dieses Jahr und ich die 18 Tage brauche?

  2. Anny /

    Congé pour raison familial….
    Wann een Elterendeel elo den congé ufreet ( Schoul zou Corona ),kann en dann am laaf vum Joer keen neien Congé pour raison familial ufroen.?
    Dat ass net ernimmt gin ,an ass awer fir vill Elteren wichteg!

  3. CuisinierMBT /

    Liebe Leute…

    Ihr schiebt Panik und habt Angst Euch anzustecken… Steht aber zu hunderten, stundenlang in der Kasse im Cactus gestern!?

    Ihr storniert Eure Kommunionen und Feier, geht nicht mehr ins Restaurant und verkriecht Euch Zuhause…

    Sind nur ein paar Gedanken… Wo geht Ihr in Zukunft essen, zum Friseur etc… Gerade die Branchen die Euch jetzt brauchen, die werden die Leute entlassen und die Läden schließen!!! Macht sich da mal einer Gedanken, wie es in 2 oder 3 Monaten aussieht??? Die Banken und Vermieter sagen nicht, “Hey, wegen Corona keine Kosten mehr für Euch?” die Regierung sagt auch net “Egal waat, wir übernehmen Eure Kosten erstmal!“… Am Ende sind es die kleinen, die Angestellten die auf der Strasse stehen… Und für was???

    Sicher, es klingt Makaber und es ist verdammt hart einen geliebten Menschen zu verlieren, aber es ist ein unausweichlich Teil des Lebens! Wo waren wir mit der Lebenserwartung vor 50 oder 100 Jahren???
    Muss heute wirklich jeder über 80 oder 90 werden??? Was will Uns die “Natur” sagen, wenn Kinder so gut wie keine Symptome zeigen, bei gesunden Leuten Covid-19 milder verläuft als die normale Grippe und eben die sehr alten Menschen die größte Risikogrupp darstellen?

    Aktutuell braucht man nicht wirklich viel Phantasie… Denkt mal 2 bis 3 Monate voraus, was für ein sozialer und wirtschaftlicher Schaden da auf Uns zu kommt!!! Und seid ehrlich zu Euch selbst, ist Euer Arbeitsplatz so sicher? Selbst Ihr Banker auf dem KB, Ihr mögt zwar dicke Gehälter bekommen, aber was ist es Wert in den nächsten Monaten…

  4. Papp /

    kee schüler vun spillschoul bis lycée, uni, bleiwt freiwelleg “zu hause 14 tage”, dan trellen di jonk op der strooss, an de geschäfter, am café…, super prolifération du virus !

  5. Raab Sylvia /

    Wäre wichtig zu wissen wie das mit dem Antrag (congé pour raison familial ) vor sich geht; nicht jeder kann deshalb zum Arzt

  6. Grober J-P. /

    Und nach 14 Tagen ist alles wieder in Butter oder wie? Versteh das immer noch nicht. Nach diesen 14 Tagen ist die Ansteckungsgefahr gebannt?

  7. David /

    Anny, guy, dieser Urlaub ist nicht für ein Jahr, sondern ich glaube bis das Kind 6 Jahre alt ist. Man hat nicht jedes Jahr 18 Tage sondern eigentlich nur 3 (wenn die 18 Tage aufgebraucht sind, muss man andere Wege finden)… Ggf. Ändert die regierung hier noch was aber das ist momentan der Stand…

  8. Fernand /

    @Guy

    “Was wenn mein Kind mal wirklich krank wird dieses Jahr und ich die 18 Tage brauche?”

    Jetzt geht’s erst mal darum, dass Sie am Ende des Jahres überhaupt noch leben um Urlaub zu bekommen.

  9. Gariuen /

    @Grober J-P.

    “Und nach 14 Tagen ist alles wieder in Butter oder wie? Versteh das immer noch nicht. Nach diesen 14 Tagen ist die Ansteckungsgefahr gebannt?”

    Nein, gar nicht. 3-400.000 Leute werden sich sowieso infizieren bis Ende des Jahres, die Idee dahinter besteht darin, dass sie nicht alle in den nächsten 4 Wochen krank werden und tausende Schwerstkranke die Krankenhäuser belagern wo gerade mal 12 Beatmungsgeräte vorrätig sind.
    Es wird versucht nicht mehr Kranke pro Woche zu haben als die Krankenhäuser bewältigen können.
    Mehr kann man nicht tun.

  10. de Prolet /

    @ Fernand: 100% Recht. Angesichts dieses lebensbedrohlichen Gesundheitssupergaus, haben verschiedene Leute Sorgen, die man kaum für möglich hält. Wo bleiben da der gesunde Menschenverstand, das Verantwortungsgefühl und die Solidarität? Wie knüppeldick muss es kommen, bis wir uns, hier in Luxemburg, dem Ernst der Lage bewusst werden?

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen