Sa., 15. August 2020

Premium /  


  1. Jugel /

    Dofir konnten all déi di e maroden Daach haten nuets heemlech Zillen ofmontéieren an dank enges offiziellen Orkans kréien se bei der Reparatur eppes bäigeluecht.

  2. Charolli /

    Jugel, ech bezweifelen ower datt et iergendsengem Spaass mecht wenn sein Daach fort flitt. et gin Leit di beträchtlech Schied haaten, also ech beneiden se net… mee di din mer wierklech leed.

  3. ronald /

    Am Joer 2020 wëllen 97% vun de Leit keng Responsabilitéit iwerhuelen, weder fir sëch nach fir anerer. Ewei iwerall gëtt dee Volet “outgesourct” an als Resultat sinn et dann Egomanen déi d’Kommando iwerhuelen an fir sie matdenken, hinnen ëmmer méi krank Virschrëften obzwängen an demnächst virschreiwen wéi an wat sie ze denken hun. Die allermannsten Leit machen Gebrauch vun hierem Gehier an iwerhuelen alles wat een hinnen zielt.
    Merci fir deen Artkel !

  4. Den Taxéierten /

    Nanu. Ein Tageblatt-Editorial, dem ich mich nur anschliessen kann. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

  5. J.Scholer /

    Ihr Artikel bringt es auf den Punkt und als Zeitzeuge der 68/70 ….. ziger politisch Interessierten stelle ich immer mehr fest , dass Bevormundung und leider auch die demokratischen Einschränkungen zunehmen. Die Politik verkauft uns gekonnt , nach beste PR Manier die Freiheiten , doch in Wirklichkeit hatten wir in den 60/70 ziger Jahren, auch wenn wir damals revoltierten, ein Mehr an Freiheit.“ Mir wossten dat den Spetzeldengscht en Aan op ons hat. Dat wor et , keenass wéinst sénger Meenong, séngen Aussoen virun den Kadi gezun gin, trotz dat se mat RAF, trotzkisteschen , maoistischen Revolutiounstheorien d’Gesellschaft stierzen wollten oder och d’Politik mat Artikelen an Wullmaus an co duerech den Fleeschwollef gedréit hun .“Traurig viele der damaligen Mitstreiter haben die Seiten gewechselt „ An géint dat wat se deemols op d’Strooss gaangen sin , haut zu hirer Relioun gemeet“.

  6. Jean /

    Die Warnung war gerechtfertigt. Was mich stört ist dass das System zu empfindlich ist. Sobald ein paar Schneeflocken vom Himmel fallen sind wir schon bei Gelb oder Orange. Ein mittelschwerer Sturm wird Rot. Was passiert bei einem Schneesturm oder einem Schwerem Sturm? Bekommen wir dann Stufe Rot++? Dann flüchtet sich die Regierung unter die Erde und kommt nach dem Sturm wieder heraus um die Überlebenden weiter zu Regieren.

  7. ClaudeK /

    Déi verschidde Warnstufen si jo nët nei erfond ginn, mee se bezéien sech op Erfahrunswerter aus der Vergangenheet.
    Or d’Recommandatiounen bezéien sech op Erfahrungen an Erkenntnisser aus der Verganhenheet. Wann dir dat alles scho kennt, tan-mieux, dir braucht d’Recommandatiounen jo dann nët nach eng Kéier ze liesen.
    Ech kéint z.B. nët aschätzen, watfir eng Wandgeschwindegkeet elo déi ass , wou et am Bësch geféierlech gët, 60kmH ? 80 kmH?
    Dee Stuerm war nu mol esou dass Punktuell kéinten bis 130kmH Wandstéiss kommen, an dat ass guer nët méi esou witzeg, wann een dobäussen ass.

  8. SC /

    Och wann ech dem Artikel zoustëmmen, sou géif ech awer gaere wëssen wéi deen Editorial ausgesuinn hätt wann keen esou een TamTam gemach gi wier an ët wier trotz gesondem Mënscheverstand een an de Bësch spadséiere gang a wir blesséiert ginn……..
    Hautdesdags schéngt, egal wéi an egal ënnert wéi engen Emstänn emol Regierungsbashing ugesot ze sin

  9. Clemi /

    “Dabei wäre das Ganze doch flexibler zu regeln. Spontaner. Einfach mal gucken, was wettermäßig so passiert und dann erst reagieren. Pragmatischer.”
    Ich hätte den gleichen Journalisten gerne gelesen, wäre am Montagmorgen ein Schulkind an einer Bushaltestelle von einem umgefallenen Baum getötet worden…..
    Davon abgesehen ist a) eine Warnung besser als keine, b) entspricht dieses Vorgehen dem Zeitgeist und der heutigen Gesellschaft, das ist nun mal so, c) entspricht es ebenfalls dem Zeitgeist und der Funktionsweise der heutigen Gesellschaft und ihrer Medien, dass eine solche Warnung ein 10.000fach stärkeres Echo entfaltet als noch vor 20 oder 10 Jahren, d) gibt es natürlich Härtefälle und sind allgemein gültige Lösungen natürlich nicht einfach, e) ist m.M. nach der Artikel genauso maßlos übertrieben wie der Autor die Warnung als maßlos übertrieben darstellt.
    Und mit Verlaub: “einfach mal gucken was wettermäßig so passiert” und immer nur reagieren, das ist ziemlich hanebüchen, und das gilt für alle Lebensbereiche, und das wird Verantwortungsträgern heutzutage immer wieder gerne von Journalisten!! (und Bürgern) vorgeworfen. Wann d’Kand bis am Pëtz läit … mieux vaut prévenir que guérir …

  10. Gerner JL /

    @J.Scholer

    “als Zeitzeuge der 68/70 ”

    Dir braucht dat net ze betounen, dat war eis scho schmäerzlech kloer.

  11. Trefex /

    Wat e schrott artikel dat do. Ciara war een extratropeschen Zyklon, net mol e bessi wand. Dann och null respekt fir dei 10 Leit di awer an Europa gestuewen sin. An ech hoffen dass dir ni enger Mamm musst erklaeren, weisou hiert kannt vun engem baam erschlo gouf. C’est du n’importe quoi.

  12. Paula /

    @ClaudeK

    “Dee Stuerm war nu mol esou dass Punktuell kéinten bis 130kmH Wandstéiss kommen, an dat ass guer nët méi esou witzeg, wann een dobäussen ass.”

    Dir braucht jo awer net grad an engem Orkan mam Hond pissen ze goen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen