Sa., 6. März 2021

Premium /  


  1. BillieTH /

    si ce n’est même plus autorise d’aller se promener ds la nature, la je pense qu’on va trop loin, même si ca me coute ds les heures a venir un bombardement du monde scientifique

  2. de pol /

    Wann ech richteg verstanen hunn, gett mat alle Mettelen probei’ert
    medizinescht Material anzekafen.

    Dobei ass et jo schon seit 4 Wochen bekannt wat op eis zoukennt.

  3. Felix /

    Waat ass daat matt den Geschäfter?
    Dirf en Blummenbuttik oder en Schunggeschäft opbleiwen?

  4. J.Scholer /

    Richtige Entscheidung in dieser schweren Zeit , Entscheidungen um die man die staatlichen Instanzen nicht beneiden kann, jedoch ich mich voll solidarisiere. Ich empfinde dies nicht als Einschränkung in meine Bewegungsfreiheiten , Freiheiten allgemein ,es ist ein gemeinsamer Kampf einem hinterhältigen, unsichtbaren Feind Paroli zu bieten .Solange die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Wirtschaft , wenn auch vielleicht auf Sparflamme , funktioniert ,sind diese Entscheidungen nichts im Gegensatz zum äußersten Gau der denkbar wäre, den Kampf auf allen Ebenen gegen dieses Virus verloren zuhaben.

  5. Undine /

    Aber nicht die Belle-Etoile und Concorde!
    Die Stater Damen werden in den Straßen randalieren, im Chanel-Kostüm zwar aber immerhin.

  6. Theo /

    “Der Premierminister warnt aber nicht in Panik zu verfallen: Alle Betriebe, die für die Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind, bleiben geöffnet. Dazu zählen ….Bestattungsunternehmen.”

    Letztere gehören aber nicht zum öffentliche Leben sondern zum öffentlichen Sterben.

  7. Snoppi /

    Bei allem Respekt daat doten geht awer zeweit
    Kann een sech op der Aarbescht alldaag of rackeren dann kritt een Mettes mol keng waarm Zopp mei alles hun se mir eweg geholl an zou gespaart matt kengem Mensch daerf een mei schwetzen,sech doheem aspaeren mol keng Hand mei rechen , fillen mech sou einsam wei nievirdrun………..

    Daat ass Europa wann eppes richteg aus dem Ruder leeft

  8. J.Scholer /

    @Snoopy: Entweder haben Sie die Lage nicht erkannt oder ihre individualistische Denkweise vernebelt Ihr Denkvermögen. Nun mag ich mich wohl im netten Ton vergriffen haben , doch angesichts der gravierenden Lage sind diese Maßnahmen der Lage angepasst.Die fetten Jahre für unsere verwöhnte Gesellschaft sind vorbei, dieses Virus fordert Solidarität , den Schaden , die Opfer zu minimieren „ an keen Gebraddels“. Nach dieser Krise wird es niemals mehr sein wie vorher, alles muss neu überdacht werden.

  9. ronald /

    Et ass zwar schon zimlech konfus an onlogesch bei verschiddenen Decisiounen.
    Am Prinzip misst 99 % dicht gemach sinn.
    Wiesou selektiv den Kommerz ofwiergen, wann an ” grande-surfacen”een kann déi nämlecht Produi’en weider kaafen? Concurrence déloyale !
    Wiesou déi eng Leit weider schaffen loossen an sëch souwuel der Probabilitéit vun Ustiechung aussetzen an hinnen keng Meiglechkeet bitt iessen ze goen.
    Wiesou an den Statistiken nët och déi Leit obzielen déi geheelt sinn?
    Wiesou all déi Leit an den Keesen ouni Protektioun loossen?
    Wëllt Gambia zum Doudegriewer vun der Natioun ginn?
    Et schengt dass fir DP mam Premier (deen sëch erstaunlëch nët méi mat Schaal weist) just nach ëmmer “Business First” egal wat kënnt gëllt!

  10. Rene /

    Wei gesait et mat der aviatioun ? Flughafenpersonal ? Crew?
    Net ze vergiessen daat do sech personal a Leit den Virus seiner kennen verbreeden!
    An engem fliiger dengen filtern naischt wann de passageier oder d fluchpersonal de virus huet an e neitz oder houscht. 2m oofstand haalen ass an engem fliiger onmeiglech.
    Groussen merci un d équipage dei sech desem Risiko stellen sech unzestiechen fir Leit rem heem ze brengen.

  11. Snoppi /

    @J. scholer

    Sin ganz weit eweg vun verwinnter an Spaasgesellschaft……
    Dir hutt neischt verstaan waat ech well soen!!!!!!!

  12. tarzan /

    gestern, schon vor 18.00, war mir klar, dass die böse Regierung meinen Zufluchtsort (kneipe) dicht machen würde.alle jetzt beschlossenen Massnahmen konnte man ja schon im nahen Ausland betrachten. ich bedauere auch jeden arbeitspflichtigen der nun seine Mittagspause in einem open space verbringen muss (hier fliessen eigene Erfahrungen ein). muss jetzt noch zum bäcker und dann zur bank. sollte ich mir vielleicht nicht besser Nachbars Hund ausleihen?

  13. Georges /

    Hallo firwat bleiwen Zenndok an Optiker nach op,an nit nemmen bei Urgencefäll schaffen .. Huet DER eng Meigelechkeet dat weider ze ginn… Merci

  14. Claude /

    @jang

    “Zesummen haalen ass lo ugesoot”

    Awer mat 2 Meter Ofstand.

  15. Molitor Margot /

    Eis Famille déi en Mettwoch vun Spuenien , bei Malaga , mam Auto wöllt heem kommen, huet déi nach Méiglechkeet iwert d’Grenzen heem no Letzebuerg ze kommen.,?
    Merci

  16. Gross /

    @Ronald

    “… Premier (deen sëch erstaunlëch nët méi mat Schaal weist)”

    Et si 17 Grad dobaussen.

  17. de maulkuerf /

    @ Margot Molitor,
    eng gud Frô, et ass am Moment scho schwiereg mam Flieger aus verschidde Gebidder zreck ze kommen, mam Auto, duerch ganz Spuenien ze fuuren, get net einfach, Catalonien huet d’Genzen zou, dann och am Frankréich sin d’Grenzen zou.
    Dat sen sou eenzel Schicksaler, wou een am lefste géing soen, “ma fiirwat bass de net doheem bliwwen!”
    -do ass gudde Rot däier-
    ech hoffen dat Bescht fiir Är Famill, an och fiir Jiddereen deen an esou enger Situatioun as
    de maulkuerf

  18. Primo Frappini /

    Frankreich mescht keng controllen op der letzebuerger Grenz ???Eng Woch lang schon zuRodange Grenz lossen franseich police ken Lezebuerger mei an land frankreich eran also alles just blabla Frankreich ass zou

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen