Sa., 28. März 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    Das ist wohl überall der Fall wo der Haifischkapitalismus herrscht. Wenn eine alte Dame am Bankschalter extra löhnen muss,weil sie keine Banküberweisung am PC tätigen kann,oder wenn Wohnen unerschwinglich wird weil die Immo-Haie die Nase nicht voll kriegen usw.usw. wird sich wohl nichts ändern. Jetzt ist Luxemburg noch ein Paradis was die Steuern angeht. In Skandinavien oder sogar Deutschland sind die Steuersätze viel höher. Aber statistisch sind die Skandinavier die glücklichsten Europäer. Aber Hauptursache,hauptsächlich für junge Menschen die ins Leben starten,sind wohl die Wohnkosten. Wer nicht sein “Eigenes” von den Eltern oder Großeltern hat,muss schon in dem oberen Lohnsektor liegen,um nicht zu straucheln. Wenn der Staat von der Jugend verlangt Familie zu gründen,dann muss er auch schauen,dass das für die Leute machbar bleibt. Nicht alle sind Notar oder Immobilienhändler.

    • jeff /

      Absolut richteg,Här Zeyen.Meng Mamm ass 81 an sie huet keen Online-Banking.Also ass sie gezwongen op d’Bank ze goen,mat den Virements,wou se dann iwert den Desch gezu get mat den Gebühren.Meng Kanner bleiwen wahrscheinlech fir emmer bei eis wunnen (glecklecherweis hu mir en Haus gebaut wei et nach erschwenglech war),well sie nie un eng Immobile kommen,ausser sie gewannen am Lotto.Mir gehe’eren och net zu der Lobby…an ech mierken dass et emmer mei schwe’er get,iwert d’Ronnen ze kommen.Wou geht dat hin???????

        • de Schéifermisch /

          Nicht nur die Grünen. Die grossen Parteien mit dem grossen S für sozial, versagen auf der ganzen Linie. Was tun sie gegen diese flagrante Ungerechtigkeit?

      • Eddes /

        Jeff,dat ass well mer kèe Mensch am Land hunn dèin eppes fir eis mecht,et gett just von der upper Class gekuckt dass et bei hinnen an der Kèes rabbelt,wielen kèi mèe vun der ganzer Band, bla bla bla,an kennt neischt eriwer,et gett jo daks genuch gesot wanns du net genuch Souen hues da plenner iwert Grenz,D`Firmaen verdingen sech domm an dämlech bei dem ville gebauts,awer de Leit eng anstännesch Pei ze ginn,dat geit sie an de Ruin,frèier bei de Ritter hunn sie de Baueren d`Schwein ofgeholl,an sie hu just d`Fèes kritt,kommen dèi Zeiten iren erem,da gutt Nuecht.

  2. Grober J-P. /

    Die Ungleichheit wächst und keiner tut was dagegen, sogar die “grossen” Parteien mit dem “grossen” S hüllen sich in Schweigen. Wir sollten mal die Gelbwesten anziehen! Mein Lieblingskeks ist im letzten Jahr um 21 % teurer geworden, meine Rente um fast 0. Tut mir leid aber ich muss leider immer auf das Beispiel der Kekse zurückkommen, betrifft nicht nur die. 🙂

  3. de Schmatt /

    Die Reichen bereichern sich auf Kosten der Armen. Während die Reichen immer reicher werden, werden die Armen immer ärmer. Wo bleibt die Lobby der Risikogruppen, z.B. die der alleinerziehenden Mütter? Unsere Gesellschaft wird immer herzloser.

  4. Muppefrënd /

    Das ist der Vertrag den ein jeder von uns eingeht ab der Geburt. Sicher, der Liberalismus hat gewisse Vorzüge: Erfüllung der eigenen (bezahlbaren) Wünsche, immer in die Höhe gehenden Gehälter und selbstverständlich – Preise oder Kosten für allerlei Dinge die die Konsumgesellschaft zufrieden stellen sollen. Der Preis: eine immer mehr auseinander-gehende Schere zwischen arm und reich, soziale Isolation (sprich: Individualismus für jedermann) und die mit einhergehenden auftretenden mentalen Krankheiten verursacht durch Stress und (gesellschaftlichen) Druck. Aber wie sagt man so schön, der Kapitalismus oder die freie Marktwirtschaft sind alternativlos. Denn jeder will am Geld-‘Segen’ teilhaben, auch die ärmsten singen das Lied des Raubtierkapitalismus: gebt uns mehr, mehr, mehr…

    • rowo /

      Zynischer geht’s kaum. Die Ärmsten wollen mehr und das zum Überleben: mehr Nahrung, mehr Wasser, mehr Frieden, mehr Medikamente, nur ein bisschen mehr Lebensqualität ! Die Ärmsten singen höchstens das Lied vom Elend und dem Tod, ein Trauerlied.

  5. de bouferpapp /

    Einer der Gründe für diese Entwicklung kommt daher, dass die meisten unserer verantwortlichen Politiker den Bezug zur Realität verloren und nie die Erfahrung gemacht haben, wie es in einer bescheidenen Arbeiter-oder Bauernfamilie zugeht und aussieht. Sie wissen es einfach nicht, weil diese Verhältnisse ihnen total fremd sind. In der Abgeordnetenkammer sind exklusiv Ober-und Mittelschicht vertreten, die Besserverdiener. Die weniger Bemittelten sind nicht repräsentiert und haben kein Sprachrohr mehr. Kein Wunder, dass sie politikverdrossen sind und zu einer leichten Beute für Demagogen und Populisten werden, wie das in unseren Nachbarländern leider bereits der Fall ist. Wenn sich bei uns in Sachen sozialer Gerechtigkeit nichts grundlegend verändert, werden auch wir nicht von diesem Phänomen verschont bleiben.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen