Mo., 13. Juli 2020

Premium /  


  1. Grober J-P. /

    Wo darf ich denn meine Bestellungen aufgeben? Brauche Mehl, Eier, Tomaten, etwas Parmesan und Kartoffeln. Samstag waren keine Kartoffeln mehr im Regal, es fehlten auch Zwiebeln, einige Nudelgerichte und vorallem mein geliebtes Toilettenpapier war out. Als ich bei dem Verantwortlichen nachgefragt habe, warum uns der Minister belügen würde, hat er nur hämisch gelacht und mir den Vogel gezeigt. Ich muss wahrscheinlich in Quarantäne nach dem Zwischenfall, meine Temperatur ist deulich über 37,8.

  2. Thorsten Kaiser /

    Bei allem Respekt vor der Politik, die eine sehr gute Arbeit macht, muss ich aber sagen dass der Andrang bis heute nicht vorbei ist.
    Die Regale sind wieder leergekauft, die Angestellten sind am Rande der Erschöpfung. Ach und noch was, Danke an alle Hamsterkäufer die Vernunft und Verstand kaufen bis der Einkaufswagen zusammen bricht, dass ihr an die Menschen denkt die Arbeiten müssen und dann vor leeren Regalen steht. Danke für die Solidarität der Egoisten. Und ein wirklichen Dank an die Menschen die das Soziale leben wirklich unterstützen.

  3. Hary /

    “Die Kassiererinnen und Kassierer in den Supermärkten müssen aber weiterarbeiten. Viele von ihnen fühlen sich nicht ausreichend geschützt. ”

    Die werden jetzt alle durch kassiererlose Kassenterminals ersetzt und können sich von zuhause online beim Arbeitsamt anmelden.
    Da sind sie sicher.

  4. Jo /

    Et geet em eis all. Et gin Leit dei normal MUSSEN schaffen goen, 18:00 Auer Liewensmettelgeschäft zoumaan geet op keen Fall. Dei Leit dei schaffen mussen och d’Meiglechkeet behaalen an Zougreff op Wuer hun.

  5. Realist /

    24/24 opmaachen. 3 Schichten à 8 Stonnen, deemno wéi eben mat reduzéiertem Personal. En plus Chômeuren agestallt fir am Lager ze schaffen an d’Rayon’en opzefëllen. Sou geet Krisemanagement.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen