So., 5. Juli 2020

Premium /  


  1. Jeannot /

    Wou ass dann den Mobilitéit Minister? Wéi geet säin Ministère domaden ëmm?

  2. Jean Muller /

    Nur so als kleiner Hinweis:
    In den Centre Médicaux gibt es ebenfalls Wartezimmer…

    Ach ja, die WHO hat den Virus gerade eben zur Pandemie erklärt!

  3. Fuchsberger /

    @Jeannot

    “Wou ass dann den Mobilitéit Minister? Wéi geet säin Ministère domaden ëmm?”

    Hutt Dir näischt Besseres ze dinn wéi wärend enger weltwäiter Pandemie, géint Är Nemesis, e grénge Minister ze stänkeren?

  4. Snoppy /

    Ech laachen mech kapott . 7 . Siwen!!!!!!! Positiv Fäll all aus dem Ausland importeiert , dei eischt schon rem gesond an dann alles ofsoen .Panik maachen heich drei!!!’!

    Den influenza Virus fuerdert eleng hei am Land dausenden Ugestachener all Jahr an zig Doudeger………..

    Hei geht et eenzeg an eleng drem sportlech an kulturell Evenementer den Garaus zemaachen

    Eis heich Technoliseiert Weltpopulation ass um deifsten menschlechen an gesellschaftlechen Punkt ukomm!!!!!

    Bravo.”…………….

  5. Anne /

    Gitt op kengem Fall Aeren Bopa oder Boma besichen, déi sollen kuken , datt se eens gin.
    En gudden Rood aus dem Marienland, triple A!!!

  6. Jean Muller /

    @Jeannot:
    dee motzt wahrscheinlech grad an iergendengem Eck erëm wëll seng Kollegen d’Spritpreiser erofgesaat hun 😉

  7. Miette /

    An et ass richteg, waat den Här Bettel gesoot huet. Mir all sin dach gefroot eis matt gesondem Menscheverstand geint Viren ze wieren.

  8. rfrank /

    Wou ass dann den Centre Médicaux fir den Osten, sin daat keng Leit sin daat Menschen 2 er Klass. Lamentabel leif Gambianer,

  9. De Steierzueler /

    “Jidder eenzelne Bierger ass en Deel vum Problem”. Gutt ze wëssen, wéi eise Regierungs-Chef iwwer d’Wahlvollek denkt. Merci, Här Staatsminister. Et huet een iwwregens seelen e Politiker gesinn, dee sech sou onwuel op senger Plaz gefillt huet wéi den Här Bettel gëscht um Presse-Briefing. Haat hien iere gemengt, säin Job géif sech dran erschöpfen, gutt gelaunt op Schampes-Réceptiounen ze poséieren?

  10. J.Scholer /

    Richtig Herr Staatsminister, jeder Bürger ist Teil des Problems , aber leider ohne Entscheidungsgewalt, Mitbestimmungsrecht , das schwächste Glied der Kette. Einerseits hat die Politik in allen Ländern versäumt zur angemessenen Zeit zu reagieren, andererseits tut das Volk der Spaß- und Konsumgesellschaft sich schwer mit Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit.Die Weltgeschichte hat zur Genüge bewiesen , dass oft mit Seuchen auch andere Katastrophen über die Völker hereinbrechen.Ob nun Kriege, Hungers-,Wirtschaftsnöte oder Machtkämpfe, wo bedingt durch die Umstände die aussergewöhnliche Situation zu Machtinteressen ausgenutzt wird , siehe Syrien und Flüchtlingskrise, USA gegen EU, China,….sind diese Begleiterscheinungen oft schmerzlicher als die Seuchen selber. Wie verwundbar ein globales Wirtschaftssystem ist , müsste eigentlich jetzt von der Politik eingestanden werden. Nein , es geht nicht um Angst-,Panikmache, alleine darum geht es auf alle erdenkbaren Eventualiteiten vorbereitet zu sein. Das Militär nennt dies strategische Planspiele, dies wurde komplett in der Vergangenheit versäumt, der Mensch glaubte sich in seiner Denkweise, Handeln unbezwingbar, der Reichtum , das Konsumdenken hatten Vorrang. Unsere humanistische Denkweise hat mit dieser Krise eine schallende Ohrfeige erhalten, die Handlungsweise vieler Länder Welt, jeder ist sich am Nächsten, beweist dies zur Genüge . Nun sollte keiner sagen , das wusste ich nicht, seit Januar wird auf die Problematik hingewiesen und verfolge ich weltweit die Reden der Politik, steht an erster Stelle die Sorge der Wirtschaft, Einbußen durch kranke Arbeitskräfte, Konsumverhalten . Das ist nicht verwunderlich zählt für die Wirtschaft der reine Gewinn und jetzt häuft sich das jämmerliche Betteln nach Steuerhilfen. Fragt sich nun, warum in Zeiten der florierenden Konjunktur , die Wirtschaft nicht auch ihre Gewinne mit dem Volke teilt.Diese Seuche ist ein trauriges Beispiel menschlicher Denkweise und beweist der Mensch noch immer nicht erkannt hat, dass Reichtum und Spaß nicht aller Dinge sind, der Mensch nicht fähig ist mit Technik und co über Allem zu stehen, zu lösen.

  11. Snoppy /

    @Anne

    Op keen Fall Bopa an Boma besichen goen

    Passt genau op daat watt ech virdrun hei geschriwwen hun…….

  12. winston /

    @fuchsberger
    et ass emmer gutt geint en Gréngen Minister ze stänkeren..egal wei d’Situatioun ass.
    @jeannot
    richteg esou.

  13. Grober J-P. /

    Meide alle Veranstaltungen und den öffentlichen Transport, es hustet und niest dort aus allen Ecken. Was mich wundert, dass man ohne weitere Überprüfung in die Altersheime reinkommt!

  14. Josy /

    @Jeannot

    “Wou ass dann den Mobilitéit Minister?”

    Deen ass iwwerglécklech, dass de Gratistransport nach virum Ausbroch iwwert d’Bühn gaangen ass, sou dass 1000 Bussschaufferen net infizéiert Boergeld vu kranke Leit an de Grapp gedréckt kréien a virun ausgedeelt hunn an hien domat honnerten, wann net dausende Liewe gerett huet.

  15. Swiss /

    @Snoppy

    “Ech laachen mech kapott . 7 . Siwen!!!!!!! ”

    Elo sinn et der schonn 20, muer 50, dann houscht der Iech kapott.

  16. JEM /

    Wéi as et hei am Land bei den Buschauffeuren? An villen Stied am Ausland gin si geschützt an den Beraich vum Chauffeur get ofgespaart. Mussen si Fahrten an d’ Grenzregiouin (Grand Est) maachen?
    Gin, ënnert anerem d’Staangen, an den Busser désinfizéiert?

  17. Leila /

    “Die sieben bisher Infizierten seien zwar noch nicht geheilt – aber auf dem besten Weg dazu.”

    Mit welchen Medikamenten werden sie geheilt, wenn es noch gar keine dagegen gibt?

  18. dranghi /

    Wéi ech bei RTL gelies hunn ass d’CSV och Deel vum Problem. Déi fuerderen d’Grenze zou ze maachen, warscheinlech ënnert dem tatkräftegen Asaz vun der Arméi, wéi ech se kennen.
    Normalerweis hätt ech dat vun dem ADR erwaart, déi kenne jo näischt aneschtes.

  19. ronald /

    Also déi Gesondheets – ministesch ass schéin blöd drun mat all deems wat hier Virgänger ewech rationaliséiert hun.
    An den Premier kann jo elo schon am viraus eng Weini machen a kucken wéi hien als groussen Staatsmann dat do ënner Kontroll kritt (nämlech guer nët!)
    Also am beschten et bleiwt een mol doheem an et fällt een esou mann ewei meiglech ob, genau ewei den Transportminister.
    Gambia iwerhuelt ob mannst eng Kéier Verantwortung!

  20. Lorchen /

    @Josy

    “Wou ass dann den Mobilitéit Minister?”

    ‘Deen ass iwwerglécklech, dass de Gratistransport nach virum Ausbroch iwwert d’Bühn gaangen ass, sou dass 1000 Bussschaufferen net infizéiert Boergeld vu kranke Leit an de Grapp gedréckt kréien a virun ausgedeelt hunn an hien domat honnerten, wann net dausende Liewe gerett huet.’

    Gutt gesinn! Wou Der Recht hutt, hutt Der Recht.

  21. Erasmus /

    @JEM

    “Wéi as et hei am Land bei den Buschauffeuren? An villen Stied am Ausland gin si geschützt an den Beraich vum Chauffeur get ofgespaart. ”

    An déi Infizéiert stiechen hiert Viregeld duerch e klenge Schlitz fir de Chauffer.
    Dat hu mir ofgeschaaft, fir de Chauffer ze schützen.
    Si ginn doduerch och net méi iwwerfall.

    “Mussen si Fahrten an d’ Grenzregiouin (Grand Est) maachen?”

    Selbstverständlech! Rëmeleng huet jo an den 80er d’Zuchstreck op Ëtteng a Parkplaze verwandelt, lo mussen do Busse fuere bis an d’Frankräich. Zu Diddeleng fueren och d’Zich bis op Volmerange-les Mines, zu Esch bis op Audun-le-Tiche asw.
    Den TGV fiert och nach ëmmer op Stroossbuerg.

    “Gin, ënnert anerem d’Staangen, an den Busser désinfizéiert?”

    Nuets vun der Botzequipe, déi an der Kriseregioun wunnt.

  22. Hary /

    @Snoppy

    “Hei geht et eenzeg an eleng drem sportlech an kulturell Evenementer den Garaus zemaachen”

    Kuck äre Fussball a Basket um Fernsee, mä déi spillen och net oder ouni Zuschauer.

  23. JEM /

    @Erasmus
    Et wir net schlecht wan der Iech besser gift Informéieren!
    D’ Chauffeuren mussen grad beim Grenzverkéier Billjeen (Regiozone) verkaafen. Regiozonebilljeeten an Abonnementer gin et och fir an den Grand Est. Déi Suen hun si och am Bus.
    Et gin och Chauffeueren déi net am RGTR an awer Strecken am Frankraich oder Deitschland (Saarbrecken) fueren mussen. Verschidden franséisch Reesagenturen huelen Lëtzebuerger Busentreprisen fir hir Fahrten. Ausserdeem kommen zum Beispill um Findel (Linn 16) d’Leit bei de Chauffeur an froen nach ëmmer en Biljee.

  24. Snoppy /

    @leila

    Geint all Grippevirusen guef et nach nie een Medikament ausser Schutzimpfung an dei gett et bei desem Virus NACH net.

    Haat 2016 selwer Influenzagripp haat 3 Wochen gedauert du war den Virus fort ausser Pellen geint Feiwer neischt gewierkt.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen