Do., 13. August 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Nachdem der kleine Bürger, die Rentenanlagen durch die Zinspolitik der EU nahen Zentralbank gebeutelt wurde , erfolgt nun der nächste Angriff auf des Bürgers Geld .Auch wenn wir hier nur von Cent sprechen, Kleinvieh macht auch Mist , wird hier unweigerlich eine indirekte Preiserhöhung in die Wege geleitet.Nun müsste auch dem letzten Euro- Hurra-Schreier klar werden , wieweit der Euro seit Einführung an Wert verloren hat , die Verteuerung mit grossen Schritten im Vergleich zu den Löhnen gestiegen ist und der einstige Schmähruf „Euro gleich Teuro“, Wirklichkeit geworden ist. Zur Warnung ,den Digitalfetichisten direkt ins Stammbuch geschrieben , wer auf das elektronische Bezahlen, Bankgeschäft verliert seine Freiheit und wird wohl oder übel in Krisenzeiten sein Ladekabel anbeissen müssen , weil der Sparstrumpf mit den Cents und Euros zur Geschichte wurde, Rücklagen nicht mehr greifbar sind.

  2. BillieTH /

    Am liebsten wurde de EU Kommission alle Bargeld streichen. Damit der Sparanlagenklau mit Nul oder Negativzinsen vom EZB vereinfacht wurde.

  3. Jaans /

    @ BillieTH

    “Am liebsten wurde de EU Kommission alle Bargeld streichen. Damit der Sparanlagenklau mit Nul oder Negativzinsen vom EZB vereinfacht wurde.”

    Ihr Schwarzgeld ist nicht in Gefahr.

  4. John Wayne /

    Richteg, déi 1 an 2 Cent Mënzen hu kéng Daseinsberechtigung. Se si just gudd vir an eng aal Strëmp ze machen a vir dës bei Bedarf/ Noutwier engem Fatzert iwert d’Klatz ze zéien.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen