Die Regierung hat am Donnerstag Details zum Überfall auf einen Lokführer und einen Schaffner in Oetringen bekanntgegeben. Kurz vor Mitternacht hatte dort eine Gruppe von zehn Jugendlichen am 16. März einen Schaffner und einen Lokführer angegriffen. Die jungen Leute waren laut Polizei zwischen 16 und 18 Jahren alt und hatten im Bahnhof die Gleise eines Zugs von Wasserbillig in die Hauptstadt blockiert. Als die CFL-Mitarbeiter sie dazu aufforderten, die Gleise zu verlassen, gingen die Jugendlichen auf die Bahner los.

In einer Antwort auf eine parlamentarischen Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser erklären Transportminister François Bausch (Déi Gréng) und Innenministerin Taina Bofferding (LSAP), dass die Polizei in der fraglichen Nacht in weniger als zehn Minuten vor Ort war. « Die Polizei wurde um 23.44 Uhr in Kenntnis gesetzt, um 23.53 Uhr war eine Patrouille vor Ort », sagen die Minister. Der erste Krankenwagen sei um 0.11 Uhr angekommen.

Kartheiser nimmt in seiner Anfrage auch Bezug auf eine Pressemitteilung der Eisenbahngewerkschaft FNCTTFEL. Die hatte nach dem Übergriffen beklagt, dass « Aggressionen und Gewaltausbrüche » gegenüber Zugpersonal « Überhand nehmen ». Bausch und Bofferding entgegnen dem mit einer Reihe von Tabellen und Aufzählungen.

Anzeige

 

Darin lässt sich jedoch ein zumindest kurzfristiger Trend erkennen: Offenbar wurden 2018 weniger Fälle von Gewalt gegenüber Mitarbeitern der CFL und anderen öffentlichen Verkehrsbetrieben gemeldet, als davor. Die Zahl der Vorfälle, die bei den CFL intern gemeldet wurden, sank von 2017 auf 2018 um 24,4 Prozent. Die Zahl der Anzeigen, die Mitarbeiter der gesamten öffentlichen Verkehrsmittel bei der Polizei erstattet haben, sank zwischen 2014 und 2018 sogar um 26,5 Prozent. AVL, CFL, Luxtram, RGTR und Tice verzeichneten im Jahr 2018 insgeamt 550 Fälle von Angriffen, ungebührlichem Verhalten oder anderen Delikten – 145 Fälle weniger als im Jahr zuvor. Das geht laut Bauschs Sprecherin Dany Frank aus internen Erhebungen der Verkehrsunternehmen hervor.

424 Kameras an den Bahnhöfen

Laut Bausch und Bofferding überwachten 2018 424 Kameras Bahnhöfe und Haltepunkte in Luxemburg. 80 Prozent der Reisenden passierten Bahnhöfe oder Haltepunkte unter Videoüberwachung. Die Kameras seien auf den meistbesuchten Plätzen installiert.

Neue Bahnhöfe seien von Anfang an mit Kameras ausgestattet. Zudem werde derzeit an einem Plan gearbeitet, um sämtliche Haltepunkte mit Kameras auszustatten. Die Kameras haben die Passagiere auch im Zug im Auge: « Bis auf den Triebwagen Z2, der demnächt ersetzt wird, ist das komplette Rollmaterial mit Überwachungskameras ausgestattet », schreiben Bausch und Bofferding.

Die Regierung will zudem 35 Notrufsäulen an den Bahnsteigen von 14 Bahnhöfen aufstellen. Das Personal soll besser im Konfliktmanagement geschult werden. Sicherheitsleute, die derzeit ungefähr zehn Prozent der Züge begleiten, sollen punktuell verstärkt werden. Sporadisch sollen auch Polizisten oder Zollbeamte Präsenz zeigen.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here