Die Kunstgalerie „Schëfflenger Konschthaus“, die vom „Syndicat d’initiative et de tourisme“ gegründet wurde, soll vor allem Nachwuchskünstlern als Plattform dienen.

Die Präsidentin des „Syndicat d’initiative et de tourisme“, Simone Wenzel, begrüßte die Ehrengäste und Vertreter der Vereine zur ordentlichen Generalversammlung. Sekretärin Mireille Johanns verschaffte den Anwesenden alsdann einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Sieben Vorstandssitzungen und eine Generalversammlung standen auf dem Programm, des Weiteren waren Vertreter des Syndikats bei den meisten Generalversammlungen der angegliederten Vereine präsent.

Bei Gedenkzeremonien vertrat das Syndikat die Vereine und nahm auch am Festumzug am Vorabend zu Nationalfeiertag teil. Weiterhin wurde am Nationalkongress der Kleintierzüchter teilgenommen wie auch an den Versammlungen des CIGL und SPAS.
Seit kurzem sind auch drei Mitglieder des Syndikats im Schifflinger Télévie vertreten. Traditionell wurden eine ganze Reihe von Ausstellungen in der Galerie des „Syndicat d’initiative“ organisiert.

Anzeige

Hexenstand mit Spezialsuppe

Beim Herbstmarkt betrieb das Syndikat wieder ihren Hexenstand mit der mittlerweile sehr beliebten „Hexenzopp“. Im Dezember wurde zum Abschied von der alten Galerie dort ein Winterfest organisiert. Das Informationsblatt des Syndikats erschien 2018 drei Mal. Fotos, Berichte, aber auch Trainingszeiten oder der Wunsch nach neuen Mitgliedern werden hier gerne und kostenlos publiziert. Was die diesjährigen Projekte anbelangt, gibt es wenig Konkretes, da es eine Reihe Veränderungen gab beziehungsweise geben wird.

Der Umzug in eine neue Galerie beispielsweise bedeutet auch immer einen Neuanfang. Die Kunstgalerie wurde vom „Syndicat d’initiative“ gegründet, um vor allem jungen Künstlern eine Plattform zu bieten, ihre Werke auszustellen und dem Publikum zugänglich zu machen. So manchem Nachwuchskünstler konnte geholfen werden, sich in der Kunstszene zu etablieren.

„Centre de promesses“

Die neue Galerie, „Schëfflenger Konschthaus“ in der rue de la Libération hat großes Potenzial und man möchte den Räumlichkeiten gemeinsam mit der Gemeinde Leben einhauchen. Kultur ist ein wesentlicher Bestandteil des lokalen gesellschaftlichen Lebens. Im Magazin des Syndikats sollen künftig Persönlichkeiten aus Sport und Kultur von ihrer privaten Seite gezeigt werden, auch wird es hier einen historischen Rückblick über 90 Jahre Schifflinger „Syndicat d’initiative“ geben. Bürgermeister Paul Weimerskirch bedankte sich im Namen des Schöffen- und Gemeinderates beim Syndikat für die geleistete Arbeit und die vielen Aktivitäten.

Vereine leisten einen wesentlichen Beitrag zum geselligen und harmonischen Zusammenleben in einer Ortschaft wie Schifflingen mit mehr als 11.600 Einwohnern und über 50 Prozent Nicht-Luxemburgern.

Die Vereine und das Syndikat seien die Grundpfeiler des gesamten Schifflinger gesellschaftlichen Lebens, so Weimerskirch weiter. Vereine die ihre Räumlichkeiten in einem der Schulgebäude haben, sollen künftig in das „Haus a Kassen“ umziehen. Schifflingen ist in diesem Jahr „Centre de promesses“ des Télévie. Paul Weimerskirch richtete demnach einen Appell an die Vereine, um mitzumachen und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

ph

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here