Heute feiern wir den Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Vor 20 Jahren hat die Europäische Kommission ihre erste politische Agenda zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft vorgestellt.

Von Carlos Moedas*

Seit den Pionierjahren von Wissenschaftlerinnen wie Marie Sklodowska Curie und Rita Levi-Montalcini haben wir einen langen Weg zurückgelegt. Heute sind mehr Frauen als Männer in Europa an den Universitäten und die Anzahl der Mädchen, die in Richtung Wissenschaft, Technik, Technologie oder Mathematik gehen, wächst langsam. Sie sind jedoch nach wie vor deutlich unterrepräsentiert und ihr Potenzial wird nicht vollständig erkannt, bewertet und entwickelt.

Anzeige

Wie können wir Herausforderungen wie den Klimawandel und die globale Umweltverschmutzung bewältigen, wenn die Hälfte unseres europäischen Talents nicht mit im Team ist? Wie können wir künstliche Intelligenz für die gesamte Menschheit entwickeln, wenn sich keine Frau mit im Planungsbüro befindet?

Nächsten Monat veröffentlicht die Europäische Kommission einen Statusbericht über Gleichberechtigung im Bereich Forschung und Innovation. Der Bericht zeichnet ein Bild der allgemeinen Verbesserung. In Bezug auf Doktoranden haben wir praktisch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen erreicht.

Die wissenschaftliche Karriereleiter

Wenn wir jedoch auf der wissenschaftlichen Karriereleiter weiter nach oben schauen, sehen wir, dass die immer noch von Männern dominiert wird. Nur ein Drittel der europäischen Forscher sind Frauen und Frauen halten nur knapp ein Viertel der akademischen Spitzenpositionen.

Wir kommen voran, aber nicht schnell genug. Wenn wir im gleichen Tempo wie im letzten Jahrzehnt fortfahren, werden wir erst 2060 die Gleichstellung der Geschlechter in der Forschung erreichen und erst bis 2067 in der Hochschulleitung. Den Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen werden wir bei dieser Geschwindigkeit im Jahr 2149 und die nicht angepasste Zahlungslücke im Jahr 2149 ausgeglichen haben. In 130 Jahren!

Die Welt ist natürlich komplexer, als diese einfachen Berechnungen es erklären wollen, aber sie unterstreichen einen wichtigen Punkt: Fortschritt kommt nicht von alleine. Bislang haben sich viele Maßnahmen auf das Mentoring, die Ausbildung und die Vorbereitung von Frauen konzentriert, kurz gesagt auf die Frauen und nicht auf die Strukturen. Dies ist sicherlich wertvoll, aber wir müssen mehr tun, um das System zu reparieren.

Fortschritt durch Handeln

Erstens: Mit dem aktuellen EU-Forschungsförderprogramm Horizont 2020 haben wir uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Mindestens 40% der Personen in unseren Entscheidungsgremien müssen Frauen sein. Ich bin stolz darauf, dass wir dieses Ziel jetzt erreicht haben. Wir unterstützen auch die Entwicklung von Gleichstellungsstrategien für Universitäten und Forschungsinstitute. In einigen Instituten und Universitäten führen diese freiwilligen Maßnahmen zu Ergebnissen. Wenn dies jedoch nicht der Fall ist, denke ich, dass es an der Zeit ist, ernsthafte Diskussionen über die Verwendung von Quoten in Universitäten und Instituten zu führen.

Zweitens: Wir müssen aufhören, Karrierepausen als Karriereunterbrecher zu betrachten. Auf europäischer Ebene haben wir einen speziellen Zuschuss zur Unterstützung der Mobilität von Forschern, die von einer Karrierepause zurückkehren. Entgegen der weit verbreiteten Meinung zeigen unsere Bewertungen, dass diese Rückkehrer im Vergleich zu anderen Forschern, die EU-Fördergelder beantragen, im Allgemeinen bei ihren Projekten eine bemerkenswert höhere Bewertung erzielen. Sie sind einfach besser.

Drittens: Unsere Datenbanken sind voll von Studien, die zeigen, dass Voreingenommenheit ein echtes Problem ist – identische Lebensläufe werden unterschiedlich beurteilt, weil der Name einer Frau oben steht. Von Frauen verfasste Veröffentlichungen, die weniger zitiert werden, obwohl sie von ähnlicher Qualität sind, oder Bewertungen und Empfehlungen, die weniger positiv ausfallen als bei männlichen Kollegen. Bewusstsein ist der erste Schritt, um das Problem zu beheben. Der zweite, tatsächlich aktiv zu werden. Wir können es uns nicht leisten, länger um den heißen Brei herumzureden, wenn wir die Kluft zwischen den Geschlechtern noch in dieser Generation schließen wollen.

* Der Autor ist Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation der Europäischen Kommission.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here