FAMILIENABENTEUER IM WALD

Frei nach dem Motto „Schnür‘ die Wanderschuhe, pack das kleine Schwesterlein und dann ab zum Wandern“, erkundet Magazin-Autorin Daisy Schengen mit ihrem Nachwuchs zu Fuß den Norden Luxemburgs. Am Ende der Tour sind nicht nur die Eltern von dem Naturerlebnis überzeugt. 

Ein sonniger Samstagmorgen, der Wohnwagen steht am Camping du Nord – an der Goebelsmühle – im Norden Luxemburgs. In Sichtweite plätschert die Sauer vor sich hin. Die Ausgangsbedingungen für eine Familienwanderung sind geschaffen, nur über die zurückzulegende Distanz und die genaue Route muss der Familienrat noch tagen. Entscheidungshilfe leistet eine Karte des „Syndicat d’Initiative et de Tourisme Bourscheid“, die es für zwei Euro an der Camping-Rezeption zu kaufen gibt.

Foto: Jean-Pierre Schengen

Bizarre Baumstammformationen regen die Fantasie des Betrachters an: Sieht diese Gestalt wie ein Mann mit Hut oder gar wie eine böse Hexe wie aus dem berühmten Märchen von Hänsel und Grethel?
Anzeige

Darauf sind mehrere (Rund-)Wanderwege übersichtlich abgebildet, ihre genaue Distanz, voraussichtliche Dauer der Wanderung, die Höhenunterschiede und Sehenswürdigkeiten entlang der Route.

Da wir nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung haben, entscheiden wir uns für eine Tour von rund 1,5 Stunden. Der Wanderweg beginnt gleich am Eingang des Campingplatzes. Die Beschilderung – jede Route ist mit einem Buchstaben gezeichnet – ist stets gut sichtbar angebracht. (Wanderungen rund um eine Ortschaft sind mit einem Tierbild versehen). Wir folgen „unserer“ Markierung und laufen durch den schattigen Wald, bevor wir nach einem Anstieg auf einer Lichtung eine erste Pause einlegen. „Ach wie schön!“, freuen sich die Erwachsenen. Wir Eltern sind wegen der Weitsicht, der Landschaft und den wilden Orchideen schlichtweg sprachlos. Und auch die Kinder hat die Natur in ihren Bann gezogen, sodass sie für einen kurzen Moment sogar aufhören über die Steigung zu nörgeln, ihren „Knüppelkrisch“ gegen imaginäre Monster unterbrechen – und sich still umschauen.

Foto: Jean-Pierre Schengen

Rittersporn, im Vordergrund, ist eine wilde Orchideenart

Nach einer kleinen Stärkung laufen wir weiter den Hügel hinauf. Im Wald sind noch die Spuren des letzten Sturms Anfang Juni zu sehen: Tannenbaumkronen hängen auf Halbmast an den Stämmen, manche Bäume hat der Wind regelrecht aus dem Waldboden gerissen.  

Kurz vor Bourscheid erreichen wir das Plateau. Und wieder nimmt uns die Landschaft für sich ein. Wiesen und Felder wohin das Auge blickt. Trotz der jetzt drückenden Sonne genießen wir den Ausblick.

Anschließed überqueren wir die Landstraße und nehmen Kurs auf Bourscheid. Im Ort geht es an der Kirche vorbei und an einem Gasthof, der zu unserer Enttäuschung geschlossen ist. Dann spazieren wir in Richtung Burg.

Foto: Jean-Pierre Schengen

Die Streichelrunde könnte ewig dauern, sagen die Kinder. Auch die beiden Esel scheinen, nicht abgeneigt zu sein.

Aber nur wenige Minuten später zwingen uns zwei kleine Esel zur Verschnaufpause. Die zutraulichen Vierbeiner mit sanftem Gemüt und kuscheligem hellbraunen Fell laufen zügig an den Zaun und stellen sich bereitwillig den Streicheleinheiten der vorbeikommenden Wanderer.

Nur schweren Herzens können wir uns von den Tieren trennen. Die Esel verziehen sich in den Schatten und wir laufen weiter. Offenbar haben wir uns vom vorgezeichneten Wanderweg auf unserer Karte entfernt, denn wir marschieren inzwischen an einer vielbefahrenen Landstraße entlang, was sich als weniger gute Idee beim Wandern mit Kindern entpuppt. Doch dank der ausführlichen Beschilderung des Wanderweges und der detailreichen Wanderkarte können wir unsere ursprüngliche Tour auf halber Strecke verlassen und den Rundweg entlang eines anderen Wanderwegs fortsetzen. Der Wechsel passiert kurz vor der Burg Bourscheid, als ein kleiner Pfad uns geradewegs in den Wald führt.

Auf Hänsel und Gretels Spuren

Genau hier beginnt der spannendste Teil der Familienwanderung. Den Kindern macht es richtig Spaß, auf einem schmalen, wenig betretenen Pfad entlang des Hangs über Stock und Stein zu laufen. Fast fühlt man sich wie in einem verwunschenen Wald: Die Baumkronen schmiegen sich dicht aneinander, Auf- und Abstiege schlängeln sich über steinige Vorsprünge, nur an wenigen Stellen verläuft der Pfad gerade.

Jean-Pierre Schengen

Der Ausblick auf die majästetische Burg Bourscheid entschädigt für die Strapazen auf dem Wanderweg 

Der Weg verlangt dem Wanderer alles ab: Konzentration und Köpfchen sind auf diesem Abschnitt gleichermaßen gefragt. Die Kinder meistern die Aufgabe bravourös, die Erwachsenen bleiben ständig stehen, um die atemberaubend schöne Landschaft zu fotografieren. Offenbar sind nicht nur wir davon begeistert. Dieser Abschnitt unseres Wanderwegs ist Teil des Fernwanderwegs „Escapeardenne Eislek Trail “, der die Luxemburger Ardennen mit der belgischen Provinz Luxembourg verbindet. Auch der Wanderweg,  der vom Bahnhof Goebelsmühle zu dem in Michelau führt, kreuzt unsere Route. Nicht verwunderlich also, dass wir an diesem Tag Wanderer aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden kennenlernen und mit ihnen unsere „Ach, wie schön!“-Naturerlebnisse teilen.

Foto: Jean-Pierre Schengen

Traumhafte Aussicht bei traumhaftem Wetter und der Beweis, dass Wandern der Seele gut tut

Von all diesen Eindrücken beschwingt, laufen wir das letzte Stück des inzwischen asphaltierten Weges vorbei an einem großen Bauernhof bis wir wieder am Ausgangspunkt unserer Tour am Camping du Nord ankommen.

Rund zwei Wochen später lautet die Frage in der Familienrunde: „Beendet den Satz: Wandern mit Kindern ist…?“ „Riesig anstrengend“, prescht der Neunjährige hervor. „Aber schön, im Wald zu spielen und Esel zu streicheln“, ergänzt die Sechsjährige mit einem verträumten Lächeln.  

Nützliche Wanderlinks

Auf schmalem Pfad zum Naturerlebnis vor der Haustür: Einer der vielen Wanderwege rund um Bourscheid

Ausführliche Informationen und Kartenmaterial zu Wanderrouten, Sehenswürdigkeiten und Unterkünften in der Gegend bietet das „Syndicat d’initiative Bourscheid“:
www.tourismebourscheid.lu

CFL-Bahnwanderwege in Luxemburg jeweils mit ausführlicher Karte und kurzer Beschreibung des Schwierigkeitsgrades und der Route (Wandertouren können je nach Region, Schwierigkeitsgrad oder auch Entfernung ausgesucht werden):
www.visitluxembourg.com/de/erleben/natur-ausfluge/wandern-luxemburg/von-bahnhof-zu-bahnhof

– Infos zum „EscapeArdenne Eislek Trail“:
www.blog.escapardenne.eu

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here