Der eine hat einen Vierzylinder Zweiliter Turbo-Benziner, der andere einen Dreiliter V6 Turbo-Benziner, das ergibt einen Unterschied von 109 PS, die man im Alltag eher hört als fühlt und die sich nur bei Vollgas auf der Autobahn oder forschem Tempo auf kurvenreicher Strecke bemerkbar machen. Da man beides heutzutage nur noch selten erleben darf, seien hier alle getröstet, die „nur“ einen Zweiliter-Macan fahren. Also Jungs, nochmal: Es ist keine Schande einen Porsche, zumal einen allradangetriebenen Macan, mit einem Vierzylinder und 245 PS durch die Gegend zu jagen! „Kopf hoch und nicht verzagen. Und sperrt die Ohren auf, ich starte jetzt meinen V6-Macan“, würde meine Oma mit den Springerstiefeln sagen.

Porsche hat den Macan gründlich aufgewertet, was Design, Komfort und Fahrdynamik betrifft, daneben musste natürlich die Konnektivität auf den neuesten Stand gebracht werden, was besonders wichtig ist für Fahrer, die heute mehr Zeit im Stau als auf freier Strasse verbringen.

Besondere optische Merkmale: das durchgehende Heckleuchtenband LED und das neue Touchscreen im Innenraum mit einem Haufen neuer digitaler Funktionen, die einem sowas von egal sind, wenn man erst einmal draussen auf der freien Wildbahn ist und freie Fahrt auf reizvollen Strassen geniesst. Wie neulich auf der Insel Palma de Mallorca, wo auch um diese Jahreszeit noch Radfahrer unterwegs sind, die freundlich grüssen und es keineswegs als persönlichen Affront aufnehmen, wenn man sie überholt, das ist in einem anderen Land ja bekanntlich ganz anders.

Anzeige

Kernkompetenz des Macan: die Fahrdynamik. Dazu wurde das Fahrwerk überarbeitet, der intelligente PTM-Allradantrieb tut sein Übriges und setzt die Kraft der Motoren gefühlvoll aber mit vollem Nachdruck in Szene. Leistungsträger sind hier ein Zweiliter Vierzylinder Turbo mit 245 PS und einem Drehmoment von 370 Nm im Macan sowie ein neuer Dreiliter V6 mit Doppelturbo im Macan S, der 354 PS leistet und dessen maximales Drehmoment von 480 Nm über eine Siebengang-Automatik PDK rasant auf die Strasse gelangt. Oder, je nach Belieben, auf den weniger stabilen Untergrund einer Offroad-Piste, das Talent, die Kraft, das Durchhaltevermögen und die Ausdauer dazu hat er auf jeden Fall. Wir begnügten uns mit der asphaltierten Strasse, hier zeigte er sich von seiner sportlichsten und angenehmsten Seite, liess sich hervorragend in Kurven hineinbremsen und zog dann spurtreu und inbeirrt wieder hinaus der nächsten Herausforderung entgegen. Ein Porsche durch und durch, auch oder gerade wenn man hier dank der erhöhten Sitzposition eine bessere Übersicht als in einem seiner Cousins geniesst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here