G7 auf Rädern: Mercedes verfügt über 7 SUVs in seinem Programm, darunter den neuen GLE. Der soll im Gelände noch besser sein. Mit der M-Klasse schuf Mercedes-Benz 1997 das Segment der Premium-SUV-Klasse. Mittlerweile benutzt die Marke den Buchstaben G bei ihrer Palette von sieben SUVs: GLA, GLC, GLC Coupé, GLE, GLE Coupé, GLS und G-Klasse.

Auch der GLE, der die aus dem Jahr 1997 stammende M-Klasse ablöste, hat eine Metamorphose durchlaufen. Dieses Modell war schon in Luxemburg zu sehen und wird in ein paar Wochen auf den Markt kommen. Mit seinem dynamischen Außendesign, der dritten Sitzreihe und zahlreichen Innovationen wie E-Active Body Control auf Basis der 48V-Technologie und den jüngsten Entwicklungen der MBUX Interface zur Erkennung von Hand- und Armbewegungen sowie speziellen 4×4-Funktionen setzt der neue GLE neue Maßstäbe auf und abseits der üblichen Wege.

Die vierte Generation des Geländewagens, der im nordamerikanischen Daimler-Werk in Tuscaloosa von den Bändern rollt, bringt eine ganze Reihe von Neuheiten auf die Straßen. Zwei Motorisierungen, ein Diesel mit vier und ein Benziner mit sechs Zylindern, sind zunächst im Angebot, ein Duo mit umgekehrter Zylinderzahl (Vier-Zylinder-Benziner, Reihen-Sechs-Zylinder-Diesel) soll später folgen.

Anzeige

Dem 3,0-Liter-Reihen-Sechs-Zylinder dient der Akku außerdem als Energiequelle für einen Mild-Hybrid-Antrieb. Der unterstützt bei Leistungsbedarf den 367 PS (270 kW) starken Benziner (Drehmomentspitze 500 Nm) über einen Starter-Generator kurzfristig mit 22 PS (16 kW) und weiteren 250 Nm Drehmoment. Der GLE 450 4Matic sprintet so in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h als Höchstgeschwindigkeit. Der Verbrauch des 2.220 kg schweren SUV beträgt 9,4 Liter Benzin, das gibt Mercedes als Normwert an, was 214 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht.

Zugenommen hat das Transportvolumen. Dank des um 8 cm auf fast 3 m gewachsenen Radstands hat nun eine dritte Sitzreihe im Heck Platz bekommen. Die Länge ist unterdessen um 10,5 cm auf 4,92 m gestiegen. Die Sitze am Ende des Wagens kosten jedoch Kofferraumvolumen, 630 Liter Gepäck lassen sich einladen, wenn fünf Passagiere an Bord sind. Vor allem aber bekommt der neue GLE deutlich verbesserte Geländeeigenschaften. Zum ersten Mal wird die neunstufige Automatik um eine Off-Road-Untersetzung erweitert, die Traktion und Steigfähigkeit unterstützt. Ausschließlich dem Spitzenmodell GLE 450 4Matic bleibt die E-Active Body Control gegen Aufpreis vorbehalten, bei der eine Luftfederung mit einem aktiven Federungs- und Dämpfungssystem zusammenarbeitet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here