Nach dem Großbrand in der Kathedrale Notre Dame in Paris greifen auch Luxemburger Parlamentarier das Thema auf.

LSAP-Politiker Yves Cruchten richtete am Dienstag eine parlamentarische Anfrage an Finanzminister Pierre Gramegna. Darin will er wissen ob Menschen die in Luxemburg steuerpflichtig sind und die Wiederinstandsetzung des Gotteshauses finanziell unterstützen wollen, ihre Spende von den Steuern absetzen können.

Auch der CSV-Abgeordnete Serge Wilmes beschäftigt sich in einer parlamentarischen Anfrage, die er an den Staatsminister Xavier Bettel richtet, mit der Kathedrale. Er will wissen, ob die Luxemburger Regierung dazu bereit ist, der Verbundenheit von Luxemburg mit Frankreich durch eine „Geste“ die über die übliche moralische Unterstützung hinausgeht, beim Wiederaufbau der Kirche zu helfen. Er fragt, wie eine solche Geste aussehen könnte und ob eine finanzielle Unterstützung denkbar wäre. Die Abgeordneten warten nun auf eine Antwort der beiden Minister.

Anzeige

Die Kathedrale hatte am Montag gebrannt. Der Feuerwehr war es gelungen den Brand unter Kontrolle zu bringen, dennoch wurden Teile des Gebäudes zerstört. Binnen zwei Tagen wurden bereits mehr als 700 Millionen Euro an Spenden für den Wiederaufbau gesammelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here