Die Luxemburger Europaabgeordnete Tilly Metz ist am Mittwochmorgen nach einer Protestaktion auf dem Militärflughafen Kleine-Brogel in Nordbelgien von der belgischen Polizei festgenommen worden. Das bestätigte ihr Sprecher Meris Sehovic gegenüber dem Tageblatt.

Die Grünen-Abgeordnete wollte auf der “Vliegbasis Kleine-Brogel” gegen die Stationierung amerikanischer Atomwaffen in Europa protestieren. Auf der Luftwaffenbasis sollen laut dem belgischen Rundfunk BRF 20 taktische Atomwaffen des US-Militärs lagern.

Verhaftung um 8.30 Uhr

Anzeige

“Tilly Metz hat die Basis um 8 Uhr gemeinsam mit zwei anderen grünen Europaabgeordneten und zwei Aktivisten betreten”, berichtet Meris Sehovic. “Sie sind über den Zaun geklettert und haben die Startbahn der F16-Kampfjets blockiert.” Um 8.30 Uhr seien die Demonstranten von der belgischen Polizei festgenommen worden. “Derzeit sind sie noch in Polizeigewahrsam, wir haben keinen Kontakt zu ihnen und wissen nicht, was der Stand der Dinge ist.”

Auch vor dem Eingang der Militärbasis protestierten Demonstranten. Sie wurden laut Sehovic ebenfalls festgenommen. Der Grünensprecher sagt, dass die Aktion vor dem Hintergrund der Aufkündigung des INF-Vertrags zwischen den USA und Russland geschah. Der Deal gilt seit dem Jahr 1988 und verbietet den Besitz von Kurz- und Mittelstreckenraketen.

Zeichen gegen Aufrüstung

“Der Vertrag hat dafür gesorgt, dass Europa ein Stück sicherer geworden ist und dass das Wettrüsten in Grenzen gehalten wurde”, sagt Sehovic. Die USA hatten den Vertrag am 1. Februar zum Juli gekündigt, Russland folgte nur einen Tag später. “Wir wollten mit der Aktion ein Zeichen setzen. Wir müssen überlegen, ob wird die taktischen Atomwaffen der Amerikaner aus Europa abziehen – und im Gegensatz Russland dazu verpflichten, seine Waffen im Osten abzuziehen.”

Die britische Zeitung Guardian berichtet, dass auf sind in Klein-Brogel amerikanische Nuklearsprengköpfe des Typs B61 stationiert sind. Diese Wasserstoffbomben haben eine Sprengkraft von bis zu 340 Kilotonnen – das entspricht dem 26-Fachen der Atombombe, die auf Hiroshima fiel.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here